Französische Filmtage Tübingen – Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“

Ausstellungsplakat

Ab dem 27.9. gastiert im Rahmen der Französischen Filmtage Tübingen – Stuttgart die Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ in der Tübinger Shedhallle. Sie konzentriert sich auf die Geschichte der Ex-Kolonien während des Zweiten Weltkriegs. Unter dem Motto „Unsere Opfer zählen nicht“ berichten ehemalige Soldaten, Spione und Widerstandskämpfer aus der Dritten Welt von ihren Erfahrungen mit Missbrauch, Diskriminierung und Gefangenschaft. Hörstationen und Videos mit Porträts von weiteren Zeitzeugen dieser Regionen lassen die totgeschwiegene Geschichte jener Länder auferstehen. Begleitend zur Ausstellung laufen in der Afrika – Sektion des Festivalprogramms Filme zu diesem Thema.

Die Ausstellung ist mit derAfrika-Sektion der französischenFilmtage verknüpft. Das Festival zeigt zwei Filme zu diesem Thema: in Indigènes von Rachid Bouchareb kämpfen vier maghrebinische Kolonialsoldaten gegen Nazideutschland und ein afrikanischer Veteran kämpft inTasuma um seine Rente aus dem Indochinakrieg. Als Teil der Ausstellung in der Shedhalle läuft der Dokumentarfilm Blutsbrüder (Frères de sang) am Fr. 6.11.2009 um 20 Uhr.

1.096 Aufrufe

One Response

  1. Carl 27. Oktober 2009

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.