Berri, Claude

Claude Berri 1934-2009

Claude Berri 1934-2009

Claude Berri, eigentlich Claude Langemann

Frankreich

Produzent, Regisseur, Drehbuchautor, Schauspieler

geboren am 1. Juli 1934 in Paris

gestorben am 12.01.2009in Paris

Biografie

Claude Berri war ein französischer  Schauspieler, Regisseur und Produzent und gehört zu den bekanntesten Persönlichkeiten des französischen Films. Er wurde am 1. Juli 1934 in Paris als Claude Langemann geboren. Er starb am 12.01.2009 ebenfalls in Paris.
Er begann seine Karriere mit einer Schauspielausbildung in den 50er Jahren, wechselte in den 60er Jahren zu Regie, 1961mit einem Kurzfilm für Kinder Le poulet, der mit dem Oscar prämiert wurde, und 1967 mit seinem ersten abendfüllenden Film Le vieil homme et l’enfant (Der alte Mann und das Kind), ein erster Publikumserfolg. Es folgten eine Reihe autobiografisch gefärbter Filme u.a. La première fois (Die kleinen Französinnen – das erste Mal) im Jahr 1976. Ab Ende der 60er Jahre begann er dann verstärkt als Produzent tätig zu werden, u.a. für Maurice Pialats L’enfance nue (1968) und eigene Filme ua.: Mazel Tov ou le Mariage (Die Hochzeit) 1969, Le pistonnée 1979. Das Spektrum seiner Produktionen (mit seiner Firma Renn Productions) reicht von Dany Boons Willkommen bei den Schtis (Bienvenue chez les Ch’tis) (erfolgreichster französischer Film aller Zeiten in Frankreich) über Claude Zidis populärer (Platz 8 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten in Frankreich)  Astérix-Komödie Astérix et Obélix contre César (1999), über den Tierfilm L’ours (Der Bär,1988) von Jean-Jacques Annaud bis zu Autorenfilmen von Patrice Chéreau (L’homme blessé – Der verführte Mann, 1983), Jacques Demy (Trois places pour le 26, 1988), Claude Miller (La petite voleuse – Die kleine Diebin 1988) oder Noémie Lvovsky (Les sentiments, 2002). Berri produzierte Filme von Jacques Rivette, Eric Rohmer, André Téchiné, Jacques Doillon und beteiligte sich auch an internationalen Großproduktionen wie 22 Polanskis Tess (1979), Milos Formans Valmont (1989) oder Volker Schlöndorffs Der Unhold (1996).
Als Regisseur verfilmte er eine Reihe literarischer oder historischer Stoffe, so den Unterweltfilm Tchao Pantin (Am Rande der Nacht, 1983), die Pagnol-Verfilmungen Jean de Florette und Manon des Sources ( Manons Rache, beide 1986), das Bergarbeiterdrama Germinal (1993) oder der Résistancefilm Lucie Aubrac (1997). Seit Ende der 90er Jahre widmet sich Berri wieder verstärkt persönlicheren Themen in Ehe- bzw. Beziehungskomödien, zuletzt in der Bestseller-Verfilmung Ensemble, c’est tout (Zusammen ist man weniger allein), die sich getreu der Vorlage einer jüngeren Generation zuwendet. Seine neuesten Produktionen, u.a. der in Venedig preisgekrönte und mit mehreren Césars ausgezeichnete La graine et le mulet (Couscous mit Fisch) von Abdel Kechiche (2007) und der erfolgreichste französische Film aller Zeiten Bienvenue chez les Ch’tis (Willkommen bei den Schtis) von Dany Boon (2008).

Claude Berri war bis zu seinem Tod Ehrenpräsident der Cinémathèque française.

(Quelle: Cinéfête)
[adsensem_ad(‘ad-3’)]

Filmografie (Auswahl)

Regie

* 1962: Le Poulet

* 1967: Der alte Mann und das Kind (Le Vieil homme et l’enfant)

* 1970: Le Pistonné (+ Drehbuchautor, Produzent)

* 1970: Le Cinéma de papa (+ Drehbuchautor, Schauspieler)

* 1976: Die kleinen Französinnen – Das erste Mal (La première fois) (+ Drehbuchautor)

* 1980: Je vous aime (+ Drehbuchautor)

* 1981: Le Maître d’école (+ Drehbuchautor)

* 1983: Am Rande der Nacht (Tchao Pantin)

* 1990: Uranus (Uranus) (+ Drehbuchautor) – nach einem Roman von Marcel Aymé

* 1993: Germinal (+ Drehbuchautor, Produzent) – nach dem Roman von Émile Zola

* 1999: La Débandade

* 2005: L’ un reste, l’autre part

* 2007: Zusammen ist man weniger allein (Ensemble, c’est tout) – nach dem Roman von Anna Gavalda

Drehbuch oder Adaptation

* 1961: Janine, von Maurice Pialat

* 1967: Der alte Mann und das Kind (Le Vieil homme et l’enfant)

* 1983: Am Rande der Nacht (Tchao Pantin)

* 1985: Le Fou de guerre (französische Adaption)

* 1986: Jean de Florette (Adaption eines Romans von Marcel Pagnol)

* 1986: Manons Rache (Manon des sources) (Adaption eines Romans von Marcel Pagnol)

* 1996: Lucie Aubrac

* 1999: La Débandade

* 2001: Une femme de ménage

* 2005: L’ un reste, l’autre part

* 2007: Zusammen ist man weniger allein (Ensemble, c’est tout) – nach dem Roman von Anna Gavalda

Dokumentarfilme

* 1995: L’Univers de Jacques Demy, Dokumentation für das Kino

* 2003: Claude Berri, le dernier nabab, Dokumentation für das Fernsehen

Schauspieler

* 1955: French Cancan – Regie: Jean Renoir

* 1958: Die Ratten von Paris (Les jeux dangereux) – Regie: Pierre Chenal

* 1960: Die Unbefriedigten (Les bonnes femmes) – Regie: Claude Chabrol

* 1960: Die Wahrheit (La Vérité) – Regie: Henri-Georges Clouzot

* 1961: In Freiheit dressiert (La bride sur le cou) – Regie: Jean Aurel und Roger Vadim

* 1961: Les lâches vivent d’espoir – Regie: Claude Bernard-Aubert

* 1964: Deine Zeit ist um (Behold a Pale Horse) – Regie: Fred Zinnemann

* 1965: Mord im Fahrpreis inbegriffen (Compartiment tueurs) – Regie: Constantin Costa-Gavras

* 1966: La ligne de démarcation – Regie: Claude Chabrol

* 1990: Stan the Flasher – Regie: Serge Gainsbourg

* 1999: La Débandade – unter seinem eigentlichen Namen Claude Langmann

* 2001: Va savoir – Regie: Jacques Rivette

* 2002: Asterix & Obelix: Mission Kleopatra (Astérix & Obélix : Mission Cléopâtre) – Regie: Alain Chabat (+ Produzent)

* 2004: Happy End mit Hindernissen (Ils se marièrent et eurent beaucoup d’enfants) – Regie: Yvan Attal

Produzent

* 1962: Le Poulet

* 1967: Marie pour mémoire – Regie: Philippe Garrel

* 1968: Oratorio for Prague, Kurzdokumentation Jan Nemec

* 1970: Le Pistonné

* 1970: Nackte Kindheit (L’Enfance nue) – Regie: Maurice Pialat

* 1973: Pleure pas la bouche pleine – Regie: Pascal Thomas

* 1977: Eine einfache Geschichte (Une histoire simple) – Regie: Claude Sautet

* 1979: Tess – Regie: Roman Polanski

* 1980: Inspektor Loulou – die Knallschote vom Dienst (Inspecteur la Bavure) – Regie: Claude Zidi

* 1982: Die verrücktesten 90 Minuten vor Christi Geburt (Deux heures moins le quart avant Jésus-Christ) – Regie: Jean Yanne

* 1983: Der Buschpilot (L’Africain) – Regie: Philippe de Broca

* 1983: Ticket ins Chaos (Banzaï) – Regie: Claude Zidi

* 1983: Der verführte Mann – L’Homme blessé (L’homme blessé) – Regie: Patrice Chéreau

* 1983: La Femme de mon pote – Regie: Bertrand Blier

* 1985: Les Enragés – Regie: Pierre-William Glenn

* 1987: Hôtel de France – Regie: Patrice Chéreau

* 1988: Der große Blonde auf Freiersfüßen (À gauche en sortant de l’ascenseur) – Regie: Edouard Molinaro

* 1988: Der Bär (L’ours) – Regie: Jean-Jacques Annaud

* 1988: Trois places pour le 26 – Regie: Jacques Demy

* 1988: Die kleine Diebin (La Petite Voleuse) – Regie: Claude Miller

* 1992: Der Liebhaber (L’Amant) – Regie: Jean-Jacques Annaud

* 1994: Die Bartholomäusnacht (La Reine Margot) – Regie: Patrice Chéreau

* 1994: Trennung (La Séparation) – Regie: Christian Vincent

* 1995: Eine Frau für zwei (Gazon maudit) – Regie: Josiane Balasko

* 1996: Der Unhold (Le Roi des aulnes) – Regie: Volker Schlöndorff

* 1997: Frank – Was sie schon immer über Heiratsschwindel wissen wollten (Arlette) – Regie: Claude Zidi

* 1999: Asterix und Obelix gegen Caesar (Astérix et Obélix contre César) – Regie: Claude Zidi

* 1999: Mauvaise passe – Regie: Michel Blanc

* 2001: Une femme de ménage

* 2001: La Boîte – Redgie: Claude Zidi

* 2001: Meine Frau, die Schauspielerin (Ma femme est une actrice) – Regie: Yvan Attal

* 2002: Der Stellvertreter (Amen) – Regie: Constantin Costa-Gavras

* 2003: Le Bison – Regie: Isabelle Nanty

* 2003: Les Sentiments – Regie: Noémie Lvovsky

* 2004: Happy End mit Hindernissen (Ils se marièrent et eurent beaucoup d’enfants)

* 2005: Les Enfants – Regie: Christian Vincent

* 2006: La Maison du bonheur – Regie: Dany Boon

* 2007: Zusammen ist man weniger allein (Ensemble, c’est tout) – nach dem Roman von Anna Gavalda

* 2007: Couscous mit Fisch (La graine et le mulet)

* 2008: Willkommen bei den Schtis (Bienvenue chez les Ch’tis)

Vollständige Filmografie hier.

3.684 Aufrufe

Kommentar verfassen