33. César-Verleihung in Paris

Abdellatif KechicheAm 22. Februar fand die 33. Verleihung des Césars im Théâtre du Châtelet in Paris statt.

Großer Gewinner des Abends war Abdellatif Kechiche mit seinem Film “La Graine et le mulet“. Er erhielt sowohl den Preis für den besten Film als auch für die beste Regie und das beste Drehbuch. Eine weiteren Preis gab es für Hafsia Herzi als beste Nachwuchsschauspielerin.

Marion Cotillard wurde erneut als beste Hauptdarstellerin für “La vie en rose” (La Môme). Für Olivier Dahans Filmbiografie gab es noch fünf weiter Césars, darunter den für die beste Kamera (Tetsuo Nagata).

Bester Hauptdarsteller wurde Mathieu Amalric für seine Leistung in “Schmetterling und Taucherglocke” (Le scaphandre et le paplillon). Für den selben Film erhielt JulietteWelfling die Auszeichnung für den besten Schnitt.

Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud erhielten für ihre Comicverfilmung “Persepolis” (Persépolis) die Césare als bestes Erstlingswerk und für das beste adaptierte Drehbuch.

Alle Gewinnerinnen und Gewinner im Überblick:

Bester Film (Meilleur film)
La graine et le mulet – Regie: Abdellatif Kechiche
Beste Regie (Meilleur réalisateur)
Abdellatif Kechiche – La graine et le mulet

Bester Hauptdarsteller (Meilleur acteur)
Mathieu Amalric – Schmetterling und Taucherglocke (Le scaphandre et le papillon)

Beste Hauptdarstellerin (Meilleure actrice)
Marion Cotillard – La vie en rose (La Môme)

Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un second rôle)
Sami Bouajila – Les Témoins

Beste Nebendarstellerin (Meilleure actrice dans un second rôle)
Julie Depardieu – Un Secret

Bester Nachwuchsdarsteller (Meilleur jeune espoir masculin)
Laurent Stocker – Zusammen ist man weniger allein (Ensemble, c’est tout)

Beste Nachwuchsdarstellerin (Meilleur jeune espoir féminin)
Hafsia Herzi – La graine et le mulet

Bestes Erstlingswerk (Meilleur premier film)
Persepolis (Persépolis) – Regie: Vincent Paronnaud und Marjane Satrapi

Bestes Original-Drehbuch (Meilleur scénario original)
Abdellatif Kechiche – La graine et le mulet

Bestes adaptiertes Drehbuch (Meilleur scénario adaptation)
Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud – Persepolis (Persépolis)

Beste Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film)
Alex Beaupain – Les chansons d’amour

Bestes Szenenbild (Meilleurs décors)
Olivier Raoux – La vie en rose (La Môme)

Beste Kostüme (Meilleurs costumes)
Marit Allen – La vie en rose (La Môme)

Beste Kamera (Meilleure photo)
Tetsuo Nagata – La vie en rose (La Môme)

Bester Schnitt (Meilleur montage)
Juliette Welfling – Schmetterling und Taucherglocke (Le scaphandre et le papillon)

Bester Ton (Meilleur son)
Laurent Zeilig, Pascal Villard und Jean-Paul Hurier – La vie en rose (La Môme)

Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)
Das Leben der Anderen, Deutschland – Regie: Florian Henckel von Donnersmarck

Bester Kurzfilm (Meilleur court-métrage)
Le Mozart des pickpockets – Regie: Philippe Pollet-Villar

Bester Dokumentarfilm (Meilleur film documentaire)
L’avocat de la terreur – Regie: Barbet Schroeder

1.598 Aufrufe

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.